Willkommen auf unserem Blog Blog

Bleaching: Wie das mit der Zahnaufhellung wirklich ist

Andrea Tschaban

Bleaching – also das Aufhellen der Zähne mittels UV-Licht – liegt im Trend. Wer sich allerdings strahlend weiße Zähne wünscht, sollte dabei nicht vergessen auch die Risiken beachten. Andrea Tschaban hat eine zahnmedizinische Fachangestellte zu diesem Thema interviewt, um alle Vor- und Nachteile des Bleachings für euch in Erfahrung zu bringen.

Ein strahlendes Lachen mit schönen weißen Zähnen, das ist der Traum vieler Menschen. Kaffee, Rotwein und viele weitere Genussmittel machen hier aber einen Strich durch die Rechnung, daher greifen viele auf die Möglichkeit des Bleachings, also das Aufhellen der Zähne zurück. Simone Kind erzählt im Interview von Methoden und wann man lieber die Finger bzw. die Zähne davonlassen sollte.

Power Bleaching – starke Wirkung gefolgt von starken Schmerzen

Vor drei Jahren habe ich ein sogenanntes Power Bleaching beim Zahnarzt durchführen lassen: Mittels UV-Licht wurde das Einwirken eines Bleaching-Gels verstärkt. Nach 15 Minuten staunte ich nicht schlecht: So weiße Zähne hatte ich noch nie! Solche Schmerzen aber auch nicht: wie Blitze durchfuhr es mich im gesamten Kiefer. Die Schmerzen hielten zwei lange Tage an und waren nur mit starkem Schmerzmittel zu lindern.

Andrea Tschaban: Was ist da genau passiert?

Simone Kind: Bleichmittel enthalten in den meisten Fällen Wasserstoffperoxid. Der Wasserstoffperoxid-Gehalt beim Power Bleaching ist viel höher als bei freiverkäuflichen Bleichmitteln. Das Power Bleaching wird deshalb nur in Zahnarztpraxen durchgeführt.

Beim Bleichvorgang/Bleaching werden den Zähnen Mineralien entzogen. Der Schutzschild der Zähne ist vorübergehend abgebaut/deaktiviert und es kommt zu einer Demineralisierung.

Aus diesem Grund reagieren die Zähne teilweise sehr empfindlich auf Warmes, Kaltes oder Saures.

Es dauert einige Zeit bis sich entzogene Mineralien wieder einlagern und eine Remineralisation stattfindet. Dies kann durch Fluoridierungsmaßnahmen unterstützt werden. In der Regel ist die Überempfindlichkeit nach zwei bis drei Tagen abgeklungen.

Gibt es alternative Bleaching-Methoden, die sanfter sind und wenn ja, wie wirksam sind diese?

Alternative und sanftere Methoden gibt es durchaus. Aber die Wirksamkeit ist eher eingeschränkt.

  • Freiverkäufliche Mittel (Whitening Strips, Schienen mit Gel) erzielen in der Regel nicht den gewünschten Effekt, da die Konzentration der chemischen Substanzen zu gering ist.
  • Zahncremes mit aufhellender Wirkung lösen vielleicht oberflächliche Verfärbungen, eine Aufhellung der Zähne an sich wird hier aber kaum bis überhaupt nicht erzielt.
  • Bleichen mittels Laser ist eine effektive neue, aber auch viel teurere Methode. Die Bleichreaktion wird durch Laserenergie erzeugt. Die Zahnoberfläche soll dadurch nicht angegriffen werden und die Zähne reagieren nicht mit einer Überempfindlichkeit.

Gibt es Möglichkeiten, die Wirksamkeit für weiße Zähne zu verlängern?

Regelmäßige Zahnreinigungen und gute Mundhygiene können den Bleaching-Effekt verlängern.

Auch der Verzicht auf typische zu Verfärbung führenden Lebens- bzw. Genussmittel wie zum Beispiel Kaffee, Tee, Rotwein, Nikotin etc. kann zu einer Verlängerung des Bleichergebnisses beitragen.

Bleaching – vorher und nacher

Schädigt häufiges Bleaching die Zähne?

Möglich ist das. Beim Bleichen wird die Zahnhartsubstanz / der Zahnschmelz angegriffen. Diese ist die äußere Schicht und somit die Schutzhülle des Zahnes.

Frau zeigt den Vorher-Nachher Effekt vom Bleaching

Bleaching – vorher und nacher

 

Wie oft ist Bleaching machbar? Welche gesundheitlichen Risiken gibt es?

Bei einer guten Mundhygiene und regelmäßigen professionellen Zahnreinigungen kann das Ergebnis bis zu zwei Jahren anhalten.

Einschränkungen zur Häufigkeit gibt es offiziell keine. Sobald sich die Zähne wieder verfärben, kann das Bleaching wiederholt werden. Aber aus oben genannten Gründen ist eine Behandlung mehrmals im Jahr nicht zu empfehlen.

Kann jeder seine Zähne aufhellen lassen?

Grundsätzlich ja. Es ist jedoch immer ratsam, die Gesundheit der Zähne im Voraus beim Zahnarzt kontrollieren zu lassen und mit ihm über Kontraindikationen zu sprechen:

  • Zahnfüllungen oder Zahnersatz (z. B. Kronen oder Brücken)werden durch die Zahnaufhellung nicht verändert.
  • Gesundheitliche Risiken sind nicht völlig auszuschließen. Bleichmittel können am Zahnfleisch zu Irritationen führen. Verschlucktes Bleichmittel kann zu Reizungen der Magenschleimhaut oder Übelkeit führen und ebenso allergische Überempfindlichkeiten hervorrufen.

Wie hoch sind die Kosten und wer trägt diese?

Die Kosten für ein Bleaching können zwischen 300 und 800 Euro liegen, teilweise auch höher. Hier gibt es je nach Behandlungsmethode und Aufwand starke Preisunterschiede. Bleaching ist eine rein ästhetische Maßnahme und wird deshalb nicht von der gesetzlichen Krankenversicherung übernommen. Die Kosten dafür trägt der Patient selbst.

Wird der Trend weiter anhalten?

Definitiv!

Bleaching vs. auf zahnverfärbende Lebensmittel verzichten

Nach meiner schmerzvollen Erfahrung hat der Spruch „wer schön sein will, muss leiden“ mehr an Bedeutung gewonnen. Als Alternative zum Bleaching versuchte ich daher eine Woche auf Kaffee zu verzichten. Das war weder einfach für mich, noch für meine Mitmenschen, die unter meiner einhergehenden schlechten Laune leiden mussten. Meine Entscheidung geht daher aktuell lieber zu den dunkleren Zähnen und dafür hin zum schmerzfreien Genuss.

Hast du auch schon ein Bleaching beim Zahnarzt oder Hausmittelchen ausprobiert? Was half bei dir? Ich freue mich auf weitere Tipps und Erfahrungsberichte!

Dir sind schöne Zähen und ein gutes Aussehen wichtig? Du überlegst schon länger dir mit Kronen einsetzen zu lassen? Wir bieten dir eine Zahnzusatzversicherung nach Bausteinprinzip, so sparst du Geld und kannst dich unbekümmert in den Zahnarztstuhl fallen lassen.

 

 

5Kommentare

Andrea Tschaban

Consumer Online Communications

Wie hat dir dieser Beitrag gefallen?

Bewerte ihn jetzt mit 1-5 Sternen.

Kommentare

  • Luise Antworten

    Ich hatte auch nach meiner ersten Bleaching Erfahrung ziemliche Probleme mit kalten oder sauren Speisen. Beim letzten Mal habe ich sofort nach der Behandlung meine Zähne speziell mit Fluorid behandelt und hatte kaum Schmerzen. Die tollen weißen Zähne sind es auf jeden Fall wert und ich könnte wie Sie nicht auf meinen Kaffee verzichten, Frau Tschaban.

  • Andrea Tschaban Antworten

    Auf Kaffee kann ich nach wie vor nicht verzichten. Auf Rotwein allerdings schon! Viele Grüße Andrea Tschaban

  • helga Antworten

    Danke für Tipps! Meine Tante hat hat sich ihre Zähne ausbleichen lassen. Aus ihrer Erfahrung kann man sagen, dass es doch keinen Schaden bringt. Ihre Zähne strahlen schneeweiß aus! Nun kann sie jeden bezaubern! Danke!

  • Andrea Tschaban Antworten

    Hallo Helga,
    das freut mich sehr für Deine Tante. Weiterhin viel Spaß beim „Bezaubern“.

  • Heike Antworten

    Vielen Dank für das interessante Interview über Zahnbleaching. Ich träume schon immer davon, makellos weiße Zähne zu haben. Da ich auf Kaffee nicht verzichten kann, war das Ergebnis nicht langdauernd. Ich werde gerne meine Zähne bleichen lassen, wenn Sie sagen, dass das Ergebnis bis zu zwei Jahren anhalten kann.

Diskutiere mit!

Bei der Verarbeitung von personenbezogenen Daten beachten wir die Vorschriften der EU-Datenschutz-Grundverordnung. Ausführliche Informationen findest du im Datenschutzbereich unserer Webseite. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben. Alle Felder mit einem * sind Pflichtfelder und müssen ausgefüllt werden.

Hiermit erkläre ich mich mit der Netiquette einverstanden.

Wähle deinen Zahnschutz

Stelle dir die passenden Leistungen selbst zusammen. Und zahle nur für das, was du auch wirklich brauchst.

Informiere dich jetzt

Unser ERGO Blog

Wir verstehen Versicherung genauso gut wie alltägliche Themen und geben unsere Tipps und Erfahrungen auf diesem Blog gerne weiter. Mit einem Team aus Mitarbeitern und Bloggern inspirieren wir dich jede Woche aufs Neue!

unsere Autoren

© ERGO Direkt AG – 2019