Willkommen auf unserem Blog Blog

Campingurlaub im Wohnwagen – ein Traum für Kinder!

Sascha

Wenn ich an die Campingurlaube meiner Kindheit zurückdenke, dann denke ich an den Geruch der Ostsee, immer draußen sein zu können, lange Abende, ohne ins Bett gehen zu müssen, und viele neue Freunde.

Urlaub bedeutete den Wohnwagen zu packen, die Surfbretter auf das Autodach zu schnallen, um dann früh in der Nacht Richtung Fehmarn oder an die holländische Nordsee zu fahren. Die Fahrten waren teilweise lang und ohne Klimaanlage sehr heiß. Ich möchte gar nicht daran denken, wie oft meine Eltern die immer gleiche Hörspielkassette über das Autoradio laufen lassen mussten.

Am Urlaubsort angekommen, erlebten wir dann Wochen der Freiheit. Wir durften uns auf dem Campingplatz frei bewegen, es gab immer leckeres Essen (oft Köstlichkeiten vom Grill), tolle Ausflüge, erfrischendes Eis und vor allem viel, viel Spaß.

Vorbereitung und Komfort gehen miteinander einher

In Erinnerung an diese tollen Zeiten kauften wir uns zur Geburt unseres zweiten Kindes einen Wohnwagen. Natürlich ist heutzutage alles komfortabler und einfacher für die Eltern als damals.

So haben moderne Wohnwagen auf Wunsch eine Vollausstattung mit Heizung, Toilette und Dusche, einem großen Kühlschrank und festen Betten, die nicht erst in jeder Nacht neu aufgebaut werden müssen.

click to tweet

Im Auto sorgt eine Klimaanlage für angenehme Temperaturen.

Als Kinder haben wir uns keine großen Gedanken darüber gemacht, wie ein Wohnwagen funktioniert, wie viel Arbeit der tägliche Um- und Aufbau der Betten war, wie man im Wohnwagen kocht und warum es immer frische und saubere Wäsche gab. In meinen Erinnerungen gab es einfach nur unbeschwerten Spaß. Heute weiß ich, dass meine Eltern sich auf einen Urlaub im Wohnwagen sicherlich sehr gut vorbereitet haben.

Campingurlaub mit Kinder

Aus den Erfahrungen, die ich als Kind sammeln durfte, und den neuen Erfahrungen, die ich als Erwachsener mit Kindern gemacht habe, habe ich einige Tipps und Tricks, die den Urlaub im Wohnwagen effektiv und spannend gestalten.

10 Tipps für einen tollen Campingurlaub mit Kindern

  1. Für die Fahrt in die Ferien haben sich kleine Reisespiele als nützlich erwiesen. In einem Reisespiel gibt es bis zu 100 Karten mit Ideen für Spiele im Auto und Wohnwagen. Diese beinhalten Aufgaben wie „Wer zählt die meisten roten Autos?“, aber auch Bastelanleitungen und Rätsel für regnerische Tage im Wohnwagen. Ebenfalls für die Fahrt und schlechtes Wetter ist ein Tablet-PC eine tolle Lösung. So kann man sich bei vielen Streaming-Anbietern mittlerweile Filme oder Kinderserien herunterladen und diese dann während der Fahrt oder im Wohnwagen schauen. Brettspiele und Bücher gehören natürlich auch zur Grundausstattung.
  2. Für Urlaube in den Bergen haben wir gute Wanderschuhe und kindergerechte Rucksäcke im Gepäck. Die Rucksäcke haben sich die Kinder gewünscht, damit auch sie sich als vollwertige Wanderer fühlen können. Mützen und Sonnenbrillen sorgen für den zusätzlichen Schutz gegen die Sonne.
    Campingurlaub mit Kindern
  3. Um für ausreichend Bewegung zu Sorgen, haben wir, je nach Platz im Wohnwagen, Kofferraum oder Dachbox, diverse Sportgeräte dabei. Fahrräder, Badmintonschläger, Tischtennisschläger, Fußball, Inline-Skates, Boule-Kugeln und einige kleinere Wurfspiele bekommen wir meistens unter. Und sollte sich mal ein Ball verirren und einen anderen Wohnwagen beschädigen, sind wir durch eine private Haftpflichtversicherung bestens geschützt.
  4. Mal- und Bastelsachen sollten auch nicht fehlen. Dies ist eine tolle Beschäftigung für die Kinder und sie können die Gegend, in der man steht, künstlerisch festhalten. Aktuell gibt es außerdem tolle Sets zu kaufen, die Grundausrüstungen zu verschiedenen Themen beinhalten, z. B. Näh-Sets mit allen Materialien, um lustige Kuscheltiere zu nähen oder auch Sets mit Messer und Holz für kreative Schnitzarbeiten.
    Camping mit Kinder - Basteln
  5. Um den abendlichen Gang mit zwei Kindern zum Waschhaus einfacher zu gestalten, haben wir immer Bademantel und Duschschlappen dabei. Dadurch entfallen die Aus- und Anziehzeiten in den meist engen und auch nassen Duschkabinen. Da wir uns für Bademäntel aus Mikrofaser entschieden haben, sind diese auch nach 1-2 Stunden direkt wieder trocken, schnell wieder verstaut und hängen so nicht im Weg herum.
  6. Je nach Reiseland empfiehlt sich eine gute Reiseapotheke. Kleinere Blessuren und Erkältungen können so schnell selber behandelt werden. Wir haben stets ausreichend Sonnencreme, Pflaster, Fieber- und Hustensaft, ein Fieberthermometer, eine Wundcreme und eine Salbe für Insektenstiche dabei. Bei größeren Verletzungen oder Krankheiten sollte selbstverständlich ein Arzt aufgesucht werden. Hierzu haben wir eine entsprechende Reisekrankenversicherung abgeschlossen, um überall die beste Versorgung zu erhalten.
  7. Für Urlaube am Strand sind aufblasbare Spielsachen natürlich kaum wegzudenken. Vom Ball über eine Luftmatratze bis hin zum Schwimmreifen oder einem Paddelboot ist bei uns alles im Einsatz. Auch Schnorchel, Tauch-Maske und Flossen dürfen nicht fehlen. Für manche Strände mit vielen spitzen Steinen sind Strand- oder sogar Surfschuhe eine tolle Möglichkeit. Um länger im Wasser bleiben zu können, sind dünne Neoprenanzüge für die kleineren Kinder eine tolle Ergänzung. Bei lange Aufenthalten in der Sonne sind UV-Shirts empfehlenswert, diese haben wir uns auch angeschafft.
  8. Kinder sollen toben, spielen und sich dreckig machen dürfen. Die meisten Campingplätze haben mittlerweile eine ausreichende Anzahl von Waschmaschinen. Daher haben wir auf längeren Reisen Waschmittel, Handwaschmittel, eine Wäscheleine und Wäscheklammern an Bord. Ein weiterer Vorteil beim Zwischenwaschen ist, dass nicht zu viele Kleidungsstücke mitgenommen werden müssen. Dies spart Platz und Gewicht.
  9. Damit auch die Kleinsten mit am Tisch sitzen können, haben wir früher einen zerlegbaren Kinderstuhl aus Kunststoff dabeigehabt. Als Zwischenlösung sitzt unser Sohn aktuell mit einer Autositzerhöhung auf einem normalen Campingstuhl.
  10. Mein Tipp für die ganz große Freiheit der Kinder – und dabei einem ruhigen Gewissen für die Erwachsenen – sind kindergerechte Funkgeräte. So können sich die Kids auf dem Campingplatz austoben, haben aber trotzdem immer die Möglichkeit sich zu melden. Und um ehrlich zu sein: Die Kinder einfach über das Funkgerät zum Essen rufen zu können, statt sie erstmal auf dem gesamten Campingplatz suchen zu müssen, hat auch seinen Vorteil.

Ich hoffe, dass auch meine Kinder mit diesen Tipps und Tricks die unbeschwerten Ferien erleben können, die ich einst erleben durfte. Ein tolles Indiz dafür ist auf jeden Fall, dass die Kinder jeden Abend glücklich und müde ins Bett fallen und am nächsten Morgen bereits mit neuen Ideen und Wünschen aufwachen.

Und ist es nicht genau das, was einen tollen Campingurlaub ausmacht?

2Kommentare

Letzte Beiträge

Wie hat dir dieser Beitrag gefallen?

Bewerte ihn jetzt mit 1-5 Sternen.

Kommentare

  • David Antworten

    Toller und inspirierender Beitrag, der Lust auf die nächste Reise macht👌🏻

  • Sascha Antworten

    Lieber David, vielen Dank. Es freut mich, dass Dich mein Beitrag inspiriert hat. Ich wünsche Dir und Deinen Lieben viel Spaß auf allen Reisen!

Diskutiere mit!

Bei der Verarbeitung von personenbezogenen Daten beachten wir die Vorschriften der EU-Datenschutz-Grundverordnung. Ausführliche Informationen findest du im Datenschutzbereich unserer Webseite. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben. Alle Felder mit einem * sind Pflichtfelder und müssen ausgefüllt werden.

Hiermit erkläre ich mich mit der Netiquette einverstanden.

Wähle deinen Zahnschutz

Stelle dir die passenden Leistungen selbst zusammen. Und zahle nur für das, was du auch wirklich brauchst.

Informiere dich jetzt

Unser ERGO Blog

Wir verstehen Versicherung genauso gut wie alltägliche Themen und geben unsere Tipps und Erfahrungen auf diesem Blog gerne weiter. Mit einem Team aus Mitarbeitern und Bloggern inspirieren wir dich jede Woche aufs Neue!

unsere Autoren

© ERGO Direkt AG – 2019