Willkommen auf unserem Blog Blog

Zweiradführerschein – So überzeugst du deine Eltern

Rebecca Baumann

„Viel zu gefährlich.“ „Das ist doch kalt auf so einem Ding.“ „Also wenn überhaupt, fährst du nur in die Schule damit!“ Diese Sätze durfte ich mir vor knapp dreieinhalb Jahren von meinen Eltern anhören, als ich den Wunsch äußerte meinen Führerschein fürs Zweirad  zu machen.

Von dieser Idee waren sie – obwohl mein Vater selbst Motorrad fährt – gar nicht begeistert. So startete ich eine mehrwöchige Diskussion mit dem Ergebnis: kein 125er-Führerschein, aber ein 50er-Führerschein zu machen. Ein guter Mittelweg, mit welchem sich jeder mehr oder weniger anfreunden konnte. Wie ich es geschafft habe, meine Eltern zu überzeugen sowie ein paar wertvolle Tipps zum Zweiradfahren, findest du hier.

Wo liegt überhaupt der Unterschied zwischen einem 125er und einem 50er?

Das scheint auf den ersten Blick eindeutig: Beim 125er fährt man mindestens doppelt so schnell wie mit einem 50er. Bei einem 50er liegt die Höchstgeschwindigkeit bei ca. 50 km/h, beim 125er zwischen 110km/h und 120km/h.

Bei der Wahl des Zweirads solltest du bei deiner Entscheidung aber noch weitere Kriterien berücksichtigen:

Wie hoch ist dein Budget? Für den 125er benötigst du einen Führerschein der Klasse A1. Dieser kostet im Schnitt 1.200 – 1.300€. Der AM-Führerschein (für den 50er) ist mit seinen durchschnittlich 500 – 800€ dagegen um einiges günstiger. Dazu kommen noch die Anschaffungskosten (125er Neupreis: ab ca. 2.500€, 50er Neupreis: ab 1.200€) und laufende Kosten wie z.B. eine Haftpflichtversicherung. Auch hier ist der 50er im Unterhalt preiswerter.

Welchen Zweck möchtest du erfüllen? Wer einen AM-Führerschein macht, ist hauptsächlich darauf aus selbständig von A nach B zu gelangen. Die weiteste Strecke, die ich mit meinem 50er-Roller zurück gelegt habe war zehn Kilometer lang. Ein 50er ist nicht dazu geeignet lange Strecken zu fahren. Falls du große Touren fahren und ein Gefühl für hohe Geschwindigkeiten entwickeln möchtest, ist ein 125er die bessere Wahl für dich. Den 50er  hingegen wählst du, wenn du hauptsächlich weniger abhängig von deinen volljährigen Verwandten sein willst.

Der große Vorteil des 125er- Führerscheins: Man muss nur einmal die Probezeit durchlaufen. Wenn du zum Beispiel ab deinem 16. Geburtstag die Fahrerlaubnis A1 hast, beginnt die zwei-Jahres Frist ab diesem Zeitpunkt zu laufen. Das bedeutet, du hast keine „neue“ Probezeit, wenn du deinen Autoführerschein besitzt.

Ein praktisches Helferlein beim Roller: Ein Roller verfügt generell über ein Helmfach. Das scheint im ersten Moment vielleicht als unwichtig, stellt sich aber als echte Hilfe heraus. Erstens kann man seine Schutzkleidung (Helm, Handschuhe, Nierengurt, etc.) dort einschließen und muss nicht alles mit sich herumtragen. Zweitens kann man so auch einiges mehr transportieren als auf einem Moped, man muss nicht immer einen Rucksack dabeihaben.

So überzeugst du deine Eltern

Hier findest du einige Vorteile des Zweiradfahrens ab 16. Diese solltest du deinen Eltern unbedingt vor Augen führen.

  • Du sammelst bereits mit 16 Jahren Erfahrung im Straßenverkehr und übernimmst große Verantwortung. Somit bist du mit dem Start des Autoführerscheins nicht mehr gänzlich überfordert.
  • Durch einen bereits absolvierten Führerschein, musst du beim Nächsten an weniger Theoriestunden teilnehmen. Bei der ersten Fahrerlaubnis handelt es sich um 14 doppelte Einheiten (12x Grundstoff und 2x klassenspezifischer Zusatzstoff). Bei einem zweiten Führerschein muss man lediglich sechs Mal die Grundstoff-Stunden und natürlich den entsprechenden Zusatzstoff besuchen.
  • Der Vorteil schlechthin ist natürlich die Unabhängigkeit von Eltern und Verwandten. Auch für diese bietet der Führerschein ab 16 eine gewisse Entlastung, sie sparen sich viel Zeitaufwand, wenn die Kinder nicht mehr auf Mamas Taxi angewiesen sind.

Mit diesen Einwänden deiner Eltern musst du rechnen!

Mit viel Gegenwind aus elterlicher Richtung musst du auf jeden Fall rechnen. Wichtig hierbei ist, dass du einräumst wie gefährlich Zweirad fahren – egal ob 50er oder 125er – sein kann.

  • Es gibt eine erhöhte Verletzungsgefahr beim Zweiradfahren. Hiergegen kann man sich aber gut mit hochwertiger Schutzkleidung schützen. Zusätzlich kannst du eine Unfallversicherung abschließen. Natürlich kann man nicht alle Unfälle verhindern, aber mit einer gewissen Vorsicht und Rücksicht auf andere Verkehrsteilnehmer beugt man gut vor.
  • Ein Zweirad ist ein „Schönwetterfahrzeug“. In den Wintermonaten kann man es gar nicht verwenden. Bei starkem Regen und Wind hält sich die Begeisterung über die Vorstellung bei solchem Wetter auf ein Zweirad zu steigen auch in Grenzen. Aber auch hier kann man sich mit fester Regenbekleidung schützen.

 Zum Schluss noch ein paar persönliche Tipps:

  • Besorgt euch auf jeden Fall entsprechende Sicherheitskleidung. Ein Nierengurt und Motorrad-Handschuhe sollten auch auf gar keinen Fall fehlen.
  • Ein wasserfester Rucksack ist sehr empfehlenswert. Die gibt es für Jungs in sportlich und für Mädels auch im Handtaschen-Format.
  • Wichtig ist – vor allem mit einem 125er – sich nicht zu überschätzen. Bei einem Zweirad musst du immer im Hinterkopf behalten, dass die meisten Autofahrer dich leicht übersehen können.
  • Noch ein Hinweis für die Rollerfahrer: Die Haftpflichtversicherung für deinen Roller variiert zwar von Versicherung zu Versicherung, bleibt jedoch deutlich unter 100€. Du bezahlst die Versicherung immer von März bis Februar des Folgejahres. Die Farben der Versicherungskennzeichen wechseln jährlich zwischen Schwarz, Blau und Grün. Aktuell sind sie grün.

Nun wünsche ich dir viel Spaß beim Diskutieren und hoffentlich anschließendem Fahren. Viel Erfolg beim Führerschein!

0Kommentare

Letzte Beiträge

Wie hat dir dieser Beitrag gefallen?

Bewerte ihn jetzt mit 1-5 Sternen.

Diskutiere mit!

Bei der Verarbeitung von personenbezogenen Daten beachten wir die Vorschriften der EU-Datenschutz-Grundverordnung. Ausführliche Informationen findest du im Datenschutzbereich unserer Webseite. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben. Alle Felder mit einem * sind Pflichtfelder und müssen ausgefüllt werden.

Hiermit erkläre ich mich mit der Netiquette einverstanden.

Wähle deinen Zahnschutz

Stelle dir die passenden Leistungen selbst zusammen. Und zahle nur für das, was du auch wirklich brauchst.

Informiere dich jetzt

Unser ERGO Blog

Wir verstehen Versicherung genauso gut wie alltägliche Themen und geben unsere Tipps und Erfahrungen auf diesem Blog gerne weiter. Mit einem Team aus Mitarbeitern und Bloggern inspirieren wir dich jede Woche aufs Neue!

unsere Autoren

© ERGO Direkt AG – 2019