Willkommen auf unserem Blog Blog

Fünf Tipps für einen sicheren Pferdetransport

Catharina Witt

Es gibt viele verschiedene Gründe für Pferdebesitzer, ihr Pferd zu transportieren. Einige Reiter fahren fast jedes Wochenende mit ihrem Pferd zu Turnieren, teilweise quer durch Deutschland. Andere fahren mit ihrem Pferd in den Urlaub oder machen einen gemeinsamen Ausflug ans Meer. Es gibt leider auch nicht so erfreuliche Gründe, ein Pferd zu transportieren: Wenn das Pferd eine Kolik hat und der Tierarzt zuhause nicht mehr helfen kann, muss man mit dem Pferd in die Klinik fahren. In einem solchen Notfall muss es schnell gehen. Ich kenne diese Situation leider aus eigener Erfahrung: Meine Stute Emmi musste zwei Mal wegen Koliken operiert werden und ich kann nicht mehr an einer Hand abzählen, wie oft ich insgesamt schon mit ihr in der Klinik war. Die gute Nachricht vorab: Emmi hat ihre Operationen gut überstanden und der letzte Klinikaufenthalt ist mittlerweile schon ein paar Jahre her. Dennoch ist mir in diesen Situationen bewusst geworden, wie wichtig es ist, jederzeit für einen Transport gewappnet zu sein. Die wichtigsten Dinge sollte man bereits vorab geregelt haben.

Wie das Pferd in den Transporter kommt

Dazu gehört zunächst, dass das Pferd sich gut auf den Anhänger verladen lässt. Gerade in Notfällen ist es extrem wichtig, dass das Pferd routiniert und entspannt in den Anhänger einsteigt. Es gibt viele verschiedene Methoden, um das Verladen zu trainieren. Meiner Meinung nach gibt es nicht die eine richtige Methode, sondern jeder sollte für sich und sein Pferd herausfinden, was im individuellen Fall am besten hilft. Es gibt spezialisierte Trainer, die zu euch in den Stall kommen und mit euch und eurem Pferd vor Ort üben können.

Bürokratische Dinge beim Verladen des Pferdes

Ein weiterer Punkt sind die „bürokratischen Dinge“. Dazu gehören neben einem gültigem TÜV und regelmäßigen Inspektionen des Zugfahrzeugs auch die entsprechenden Versicherungen von Fahrzeug und Anhänger. Auch darum sollte man sich vorab kümmern, um sich im Notfall keine weiteren Gedanken machen zu müssen. Wichtig zu wissen ist hier: Solange der Anhänger ausschließlich Pferde transportiert und mit dem Zugfahrzeug verbunden ist, ist der Pferdeanhänger von der Kfz-Haftpflichtversicherung des Zugfahrzeugs mit abgedeckt. Sobald mit dem Anhänger auch andere Dinge transportiert werden sollten – bei einem Stallwechsel zum Beispiel das Zubehör – benötigt man eine zusätzliche Anhänger-Haftpflichtversicherung.

Wer sich voll und ganz absichern will, kann außerdem eine Teil- oder Vollkaskoversicherung für den Pferdeanhänger abschließen. Rund um den Transport von Pferden gibt es so viel zu bedenken, dass es mir persönlich ein gutes Gefühl gibt, für den Fall der Fälle optimal versichert zu sein.

click to tweet

Wenn es dann losgeht mit dem Transport, gibt es natürlich noch viel mehr zu beachten, damit Pferd UND Reiter entspannt und sicher ans Ziel kommen. Meine fünf Grundregeln lauten:

1) Anhänger gut vorbereiten

Um den Transport für das Pferd so angenehm wie möglich zu gestalten, sollte der Anhänger vor dem Verladen gut vorbereitet werden. Ich habe ein großes Heu-Netz im Hänger, dass ich jedes Mal frisch befülle. Das hilft gegen die Langeweile unterwegs. Außerdem streue ich den Anhänger mit Spänen ein – das ist gesetzlich auch erforderlich. Bei längeren Transporten und grundsätzlich im Sommer habe ich außerdem einen Wasserkanister dabei. So kann man unterwegs tränken, falls man beispielsweise in einen Stau gerät.

2) Technik prüfen

Vor jedem Transport sollte geprüft werden, ob die Scheinwerfer funktionieren. Besonders wichtig: Bremslicht und Blinker prüfen. Beide sind für eine sichere Fahrt mit dem Anhänger extrem wichtig.

3) Das Verladen vom Pferd kommt zuletzt

Ich verlade das Pferd erst dann, wenn alles andere vorbereitet ist. Die meisten Pferde sind auf dem Anhänger erstmal nervös und entspannen sich, wenn die Fahrt losgeht. Also: Anhänger fertig machen, Proviant einpacken, nochmal auf die Toilette gehen und erst dann das Pferd verladen.

4) Das Pferd in Ruhe verladen

Plant genügend Zeit für das Verladen eures Pferdes ein, um sicherzugehen, dass kein Stress entsteht. Nehmt am besten eine zweite Person dazu, die euch unterstützt. Ihr führt das Pferd auf den Anhänger, der Helfer schließt die Stange hinter dem Pferd und erst danach (!) wird das Pferd angebunden. Anschließend wird die Klappe geschlossen.

5) Vorausschauendes Fahren

Das Fahren mit Anhänger ist eine ganz andere Art des Fahrens. Man muss in Gedanken immer schon drei Schritte weiterdenken. Abgesehen davon, dass der Bremsweg mit einem 600kg-Pferd auf dem Anhänger ohnehin länger ist, müssen abrupte Bremsmanöver auch vermieden werden, um die Sicherheit des Pferdes nicht zu gefährden. Wenn es mal eng wird oder ihr bedrängt werdet, versucht Ruhe zu bewahren. Leider können nicht alle Autofahrer nachvollziehen, dass man mit einem Pferdeanhänger mit angepasster Geschwindigkeit fahren muss.

Mein nächster Grund für einen Pferdetransport ist glücklicherweise sehr erfreulich: Das Pferd einer Freundin, um das ich mich in den nächsten Monaten kümmern werde, zieht in einen tollen, neuen Stall. Ich freue mich schon sehr auf den Umzug und bin mir sicher, wir werden den Transport entspannt meistern.

„Ich wünsche euch viel Spaß bei eurem nächsten Ausflug mit Pferd und eine allzeit gute Fahrt!“

 

10Kommentare

Letzte Beiträge

Wie hat dir dieser Beitrag gefallen?

Bewerte ihn jetzt mit 1-5 Sternen.

Kommentare

  • Florian Antworten

    Eine Kaskoversicherung ist auf jeden Fall eine praktische Idee, um ganz abgesichert zu sein und unnötige Probleme zu vermeiden. Ich möchte ein Pferd transportieren und habe schon angefangen, nach einer Anhängervermietung auszusuchen. Wie du schreibst, es gibt so viel zu bedenken! Ich werde mich über eine Versicherung informieren. Danke für den Tipp!

  • Carina Kockelke Antworten

    Hallo Florian,

    danke für deinen Kommentar. Du hast sehr Recht. Ganz so einfach ist ein Pferdetransport leider nicht. Wie schön, dass du dir ausführliche Gedanken zu dem Thema machst und es nicht auf die leichte Schulter nimmst.

    Viele Grüße von Carina aus dem Social Media Team

  • Toni Antworten

    Mein Hengst hatte kürzlich eine sehr merkwürdige Phase. Er hätte fast die ganze Stalleinrichtung zertreten. Er war auch nicht transportfähig, sehr unruhig. Es dauerte sehr lange, bis wir einen Tierarzt gefunden hatten, der zu uns kommt. Gut, dass ich eine Tierkrankenversicherung abgeschlossen habe.

  • Carina Kockelke Antworten

    Hallo Toni,

    ich hoffe dein Hengst ist nun wieder wohlauf?
    Wenn das nächste Mal ein Tierarztbesuch ansteht und dein Hengst transportfähig ist, solltest du eine gute KFZ-Versicherung haben. Denn, solange der Anhänger ausschließlich Pferde transportiert und mit dem Zugfahrzeug verbunden ist, ist der Pferdeanhänger von der Kfz-Haftpflichtversicherung
    des Zugfahrzeugs mit abgedeckt.

    Viele Grüße von Carina aus dem Social Media Team

  • Lucie Maier Antworten

    Ich würde im Sommer gerne in einem Hotel für Reiter und wandern mit meiner besten Freundin Urlaub machen. Wir sind beide erfahrene Reiterinnen, allerdings sind unsere Pferde es nicht gewohnt, in einem Transporter zu fahren. Wir werden das Verladen vorher mit ihnen trainieren und uns bei Problemen an einen Trainer wenden. Hilfreich finde ich den Tipp, dass man das Pferd erst ganz zum Schluss verladen sollte, wenn der Proviant verladen, die Technik geprüft ist und der letzte Gang zur Toilette hinter sich gebracht ist.

  • Carina Kockelke Antworten

    Hallo Lucie,

    das ist auf jeden Fall die besser Möglichkeit. So ist das Tier so kurz wie möglich im Anhänger.
    Denk aber daran: Sobald mit dem Anhänger auch andere Dinge transportiert werden sollten – bei einem Stallwechsel zum Beispiel das Zubehör – benötigt man eine zusätzliche Anhänger-Haftpflichtversicherung: https://www.ergo.de/de/Produkte/Haftpflichtversicherung

    Viele Grüße von Carina aus dem Social Media Team

  • Joachim Hussing Antworten

    Vielen Dank für den Rat zum sicheren Transport eines Pferdes. Ich habe ein Pferd, das sich in letzter Zeit sehr krank benommen hat. Ich werde mein Pferd sicher zu einem Tierarzt bringen.

  • Carina Kockelke Antworten

    Hallo Joachim,

    ich hoffe dein Pferd kann sich schnell wieder erholen und es ist hoffentlich nichts Ernstes. Für den Weg zum Tierarzt und den Transport denk aber vorher an eine KFZ-Versicherung: https://www.ergo.de/de/Produkte/KFZ-Versicherung
    So bist du für den Ernstfall gewappnet und kannst dich voll und ganz auf die Genesung des Tieres konzentrieren.

    Viele Grüße von Carina aus dem Social Media Team

  • Aaron Antworten

    Ich finde die Kaskoversicherung definitiv eine gute Idee, um abgesichert zu sein und unnötige Probleme zu vermeiden. Ich möchte ein Pferd transportieren möchte dafür einen Anhänger mieten. Ich werde mich über eine Versicherung informieren. Danke für den Tipp und für den Beitrag!

  • Carina Kockelke Antworten

    Hallo Aaron,

    wenn du Informationen für eine KFZ-Versicherung benötigst, schau doch mal hier vorbei:
    https://www.ergo.de/de/Produkte/KFZ-Versicherung

    Viele Grüße von Carina aus dem Social Media Team

Diskutiere mit!

Bei der Verarbeitung von personenbezogenen Daten beachten wir die Vorschriften der EU-Datenschutz-Grundverordnung. Ausführliche Informationen findest du im Datenschutzbereich unserer Webseite. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben. Alle Felder mit einem * sind Pflichtfelder und müssen ausgefüllt werden.

Hiermit erkläre ich mich mit der Netiquette einverstanden.

Einzigartiger Schutz mit Sofortleistung

Die Kosten für schon laufende Zahnersatzbehandlungen absichern? Mit diesem Tarif geht das

Informiere dich jetzt

Unser ERGO Blog

Wir verstehen Versicherung genauso gut wie alltägliche Themen und geben unsere Tipps und Erfahrungen auf diesem Blog gerne weiter. Mit einem Team aus Mitarbeitern und Bloggern inspirieren wir dich jede Woche aufs Neue!

unsere Autoren

© ERGO Direkt AG – 2020