Willkommen auf unserem Blog Blog

Rückenschmerzen: Ursachen und meine persönliche Schmerztherapie

Edda Lang

„Ich hab Rücken!“. Diesen Satz hat wohl so ziemlich jeder schon gehört. Rückenschmerzen ereilen früher oder später die meisten Menschen; manche, so wie ich, leiden immer wieder darunter.

Rückenschmerzen sind unter anderem ein Preis, den wir für den aufrechten Gang zahlen müssen. Wir sind das am wenigsten spezialisierte „Tier“ auf der Erde. Wir können laufen, kriechen, klettern, springen und und und. Eine tolle Sache, die wir unserer superstabilen und dabei superflexiblen Wirbelsäule verdanken. Der moderne Mensch rennt, springt und klettert nur leider immer weniger. An stundenlanges vor dem Computer-Sitzen hat die Evolution nicht gedacht.

Erkrankungen des Bewegungsapparats – zu denen insbesondere auch Rückenleiden gehören – sind für 19 Prozent aller Fälle verantwortlich dafür, dass eine Berufsunfähigkeitsversicherung in Anspruch genommen wird.

Deshalb ist es wichtig, dass wir für Ausgleich sorgen

Lendenwirbel, Ischiasnerv und Co.: Verschiedene Kriterien zur Einteilung von Rückenschmerzen

Eine der häufigsten Schmerzstellen ist der untere Rücken, das Kreuz und die Lendenwirbelsäule, der sogenannter lumbaler Schmerz oder das LWS-Syndrom. Diese Schmerzen können zum Beispiel ins Bein ausstrahlen und den Ischiasnerv reizen.

Bei einer maximalen Dauer von sechs Wochen spricht man von akuten Rückenschmerzen. Schmerzen zwischen sechs und zwölf Wochen werden als „subakut“ bezeichnet. Schmerzen die über zwölf Wochen hinaus anhalten, können chronisch werden.

Es gibt spezifische und unspezifische Rückenschmerzen:

Spezifische Rückenschmerzen rühren von einer direkten Schädigung der Bandscheibe (etwa einer Vorwölbung oder Osteoporose) oder einer anderen Krankheit, die in den Rücken schmerzhaft ausstrahlt.

Die Mehrzahl der Betroffenen hat unspezifische Rückenschmerzen. Diese kommen von Fehlhaltung und Bewegungsmangel oder falschen Bewegungen und Überlastung. Ebenso spielt die Psyche oft eine Rolle. Die Muskeln verkürzen, verspannen oder überdehnen sich oder die Faszien (Weichteilkomponente des Bindegewebes) verhärten. Belastend bei unspezifischen Rückenschmerzen können sein: mangelnde Bewegung, Übergewicht, Rauchen, psychosoziale Faktoren (Stress in der Arbeit, Liebeskummer…) und ergonomische Probleme am Arbeitsplatz.

Was tun bei Rückenschmerzen?

Bei akuten Rückenschmerzen empfiehlt es sich, einen Termin beim Arzt zu machen, um Krankheiten oder Schäden auszuschließen

Bitte nicht den starken Mann oder Frau spielen! Dazu ist unsere Gesundheit viel zu wertvoll und Schmerzen nehmen uns die Freude am Leben.

Ein kritischer Blick auf die Lebensumstände

Treten Schmerzen auf, sollten Sie einen Blick auf Ihre Lebensumstände werfen. Fahre ich mit dem Auto in die Arbeit, um dann stundenlang im Büro zu sitzen? Danach wieder heim und ab auf die Couch? Wo kann ich für angemessene Bewegung sorgen?

Zumindest ein Spaziergang an der frischen Luft sollte im Alltag zeitlich machbar sein

Sie müssen nicht gleich täglich die anstregendsten Workouts machen. Diese Übermotivation hält meist eh nicht lang, daher ist es wichtig, dauerhaft etwas für sich zu tun.

Hier sind meine Tipps, um Rückenschmerzen vorzubeugen

1) Richtige Körperhaltung

Sorgen Sie für Abwechslung! Stehen Sie ab und zu auf, oder arbeiten Sie im Stehen. Ändern Sie gelegentlich die Sitzposition und achten auf die richtige Sitzhöhe und Blickhöhe zum Bildschirm. In größeren Firmen gibt es meist einen Ansprechpartner für dieses Thema.

2) Ausreichend trinken

Wasser ist das Beste, denn es polstert den Körper auf. Nicht nur die Bandscheiben, auch die Haut und das Gehirn brauchen Wasser. 70-80 Prozent des Körpers bestehen daraus. Morgens auf nüchternen Magen ein großes Glas Wasser, vielleicht mit einem Schnitz Zitrone, ist schon mal ein guter Start. Ich stelle mir im Büro immer meinen „Humpen“ neben den Bildschirm und trinke auch dann, wenn ich keinen Durst verspüre.

3) Massage gefällig?

Bei akuten Schmerzen ist es schön, eine Massage zu bekommen, entweder verschrieben vom Arzt in der Krankengymnastikpraxis oder auf eigene Kosten in der Massagepraxis.

4) Yoga-Übungen

Wenn der Arzt Rückenschule empfiehlt, sollte es neben der Therapie auch Tipps geben, wie man in Zukunft „besser auf sich aufpassen“ kann – sprich Rückenschmerzen in Zukunft im besten Fall vermeidet, indem man die Rückenmuskulatur stärkt und, ganz wichtig, auch die Bauchmuskulatur! Nicht nur starke Rückenmuskeln stützen die Wirbelsäule, auch die Antagonisten, sprich Gegenspieler, wollen trainiert sein. Übungen zu Hause kann man super einfach nach Feierabend machen, am besten mit Yoga.

Hier haben sich die fünf Tibeter bei mir bewährt. Egal wo und wann – ohne Fitnessstudio, Equipment und viel Platz – können diese fünf Übungen ausgeführt werden. Morgens nach dem Aufstehen zum Beispiel, kann man den Tag so ideal starten und Körper und Seele in Einklang bringen.

Zusammenfassend lässt sich sagen: Psyche und Körper bilden eine Einheit. Ist das eine gestört, leidet auch das andere. Depressionen und Schlafstörungen sind tatsächlich eine häufige Ursache. Um länger andauernde Schmerzen oder sogar eine Chronifizierung im Rücken zu vermeiden, sollten Sie auf beides achten.

Die sogenannte „multimodale Therapie“ hat das Ziel, Psyche und Rücken wieder aufzurichten

Rückenschmerzen können verschiedenste Ursachen haben und viele andere Symptome und Beschwerden hervorrufen. Sie sollten immer Rat von einem Arzt einholen! Von Selbstdiagnose, Selbstbehandlung oder Selbstmedikation rate ich hier dringend ab.

Kennt Ihr auch das Problem Rückenschmerzen oder kennt Ihr noch weitere Tipps um diese zu vermeiden? Dann schreibt uns gerne.

7Kommentare

Wie hat dir dieser Beitrag gefallen?

Bewerte ihn jetzt mit 1-5 Sternen.

Kommentare

  • Joachim Hussing Antworten

    Vielen Dank für die Idee, nach der Arbeit Yoga zu machen, um die Rückenmuskeln zu dehnen. Nachdem ich den ganzen Tag für die Arbeit herumgesessen habe, fühle ich mich sehr steif, und es wird in letzter Zeit immer schlimmer. Ich werde versuchen, mit einem Arzt über meine Rückenschmerzen zu sprechen, und ich werde in Erwägung ziehen, Yoga-Übungen zu machen, um meine Wirbelsäule zu dehnen.

  • Carina Kockelke Antworten

    Hallo Joachim,

    wie schön, dass wir dir mit unserem Beitrag weiterhelfen konnten und du vielleicht ja sogar ein neues Hobby für dich entdeckst.
    Berichte gerne, ob Yoga dir geholfen hat.

    In jedem Fall solltest du natürlich auch mit deinem Arzt reden, bevor deiner Rückenschmerzen noch Chronisch werden. Eine gute Vorsorge kann hier auch einige Sorgen nehmen.
    https://www.ergo.de/de/Produkte/Berufsunfaehigkeitsversicherung

    Viele Grüße von Carina aus dem Social Media Team

  • Nora Antworten

    Ich finde es eine gute Idee, die Rückenmuskeln zu verstärken, um Rückenschmerzen zu vermeiden. Ich werde definitiv deinen Tipp folgen und Yoga probieren. Ich leide unter Rückenschmerzen und bin auf der Suche nach einer passenden Therapie. Danke für den Beitrag, sehr interessant!

  • Tobias Müller Antworten

    Vielen Dank für den Beitrag zu Rückenschmerzen. Meine Schwester leidet seit einiger Zeit unter Rückenbeschwerden und fragt sich, warum diese bei ihr plötzlich auftreten. Gut zu wissen, dass Rückenschmerzen spezifisch und unspezifisch sein können und, dass die meisten Menschen unter unspezifischen Rückenschmerzen durch Fehlhaltungen und zu wenig Bewegung leiden.

  • Carina Kockelke Antworten

    Hallo Nora,

    wichtig zu wissen:
    Erkrankungen des Bewegungsapparats – zu denen insbesondere auch Rückenleiden gehören – sind für 19 Prozent aller Fälle verantwortlich dafür, dass eine Berufsunfähigkeitsversicherung in Anspruch genommen wird.
    daher ist es wirklich wichtig sich immer fit zu halten.
    Wenn du dich dennoch absichern und informieren möchtest, geht das sehr gut hier:
    https://www.ergo.de/de/Produkte/Berufsunfaehigkeitsversicherung

    Viele Grüße von Carina aus dem Social Media Team

  • Carina Kockelke Antworten

    Hallo Tobias,

    den Rücken stärken und sich fit halten, kann auf jeden Fall helfen. Generell Bewegung ist ein wichtiger Punkt um gesund und fit zu bleiben.
    Als weiterer Tipp an deine Schwester, wie man auf sich selber Acht geben kann und lernt auf seinen Körper zu hören, erfährst du hier:
    https://www.blog-ergo.de/fuenf-tipps-fuer-selbstfuersorge/

    Viele Grüße von Carina aus dem Social Media Team

  • Julia Hammerschmied Antworten

    Super Artikel,

    Wichtig ist natürlich gerades/richtiges Sitzen und laut https://www.mooci.org/orthopaedie/rueckenschmerzen/ Kräftigungsübungen zur Vorbeugung.

    lg Julia

Diskutiere mit!

Bei der Verarbeitung von personenbezogenen Daten beachten wir die Vorschriften der EU-Datenschutz-Grundverordnung. Ausführliche Informationen findest du im Datenschutzbereich unserer Webseite. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben. Alle Felder mit einem * sind Pflichtfelder und müssen ausgefüllt werden.

Hiermit erkläre ich mich mit der Netiquette einverstanden.

Einzigartiger Schutz mit Sofortleistung

Die Kosten für schon laufende Zahnersatzbehandlungen absichern? Mit diesem Tarif geht das

Informiere dich jetzt

Unser ERGO Blog

Wir verstehen Versicherung genauso gut wie alltägliche Themen und geben unsere Tipps und Erfahrungen auf diesem Blog gerne weiter. Mit einem Team aus Mitarbeitern und Bloggern inspirieren wir dich jede Woche aufs Neue!

unsere Autoren

© ERGO Direkt AG – 2020