Willkommen auf unserem Blog Blog

Vierbeiner auf Achse: Unterwegs mit dem Hund

Benedikt Dirrigl

Wusstest du, dass Haustierbesitzer nicht nur glücklicher sind, sondern auch gesünder leben? Außerdem hilft der tägliche Spaziergang mit dem Hund, in Bewegung zu bleiben. In diesem Beitrag findest du Tipps und Tricks, wie der Ausflug mit deinem Vierbeiner am besten klappt.

Unterschiedliche Hunde haben unterschiedliche Bedürfnisse

Der nötige Auslauf eines Hundes geht weit über das einfache Beinchen heben hinaus. Je nach Rasse und Größe brauchen die Tiere mehr oder weniger Bewegung, auch verändert sich das Revierverhalten je nach Hundeart. Dementsprechend müssen mal größere oder kleinere Runden mit dem Vierbeiner gedreht werden. Wenn du also einen Husky oder einen Windhund hast, wird ein Spaziergang am Tag nicht ausreichen, denn diese Tiere brauchen viel Bewegung. Eine französische Bulldogge andererseits kommt viel schneller aus der Puste. Am besten fragst du den Tierarzt deines Vertrauens, welche Bedürfnisse dein spezieller Hund hat.

Hund, Mädchen, See

 

Für jeden Hund das richtige Halsband

Natürlich bietet das Hundehalsband die Möglichkeit, deinen persönlichen Stil auf deinen Vierbeiner zu übertragen. Allerdings ist das richtige Halsband mehr als nur ein Accessoire, die Funktionalität sollte immer noch im Vordergrund stehen. Dabei gibt es einige Dinge zu beachten. Zum einen sollte das Halsband die richtige Breite haben. Als Orientierung dient hier die Schnauze des Hundes, das Band sollte mindestens so breit sein wie der Nasenschwamm. Was das Material betrifft, sind viele verschiedene Stoffe auf dem Markt. Im Vordergrund dabei steht, dass das Halsband reißfest sein sollte und deinem Hund einen angenehmen Tragekomfort bietet. Dabei hilft eine Unterfütterung, zum Beispiel aus Neopren.

Kettenhalsbänder sind nicht zu empfehlen, da sie sich im Fell verfangen und Schäden auf der Hundehaut verursachen können.

Der Verschluss sollte aus einem ausreichend stabilen Material gefertigt sein. Achte darauf, dass sich der Verschluss nahe an der Leinenbefestigung befindet, sonst drückt er unangenehm auf den Hals deines Vierbeiners. Bei Hunden, die gerne an der Leine ziehen, kann auch ein Hundegeschirr die richtige Lösung sein.

Am angenehmsten ist es für Mensch und Tier, wenn der Ausflug ganz ohne Leine klappt. Das ist aber nicht immer möglich, manchmal gibt es örtliche Vorgaben, auch muss der Hund an das leinenlose Laufen gewöhnt sein. Die Länge der Leine richtet sich dabei nicht nur an Größe und Gewicht des Vierbeiners, sondern die Situation ist entscheidend. Im Wald oder Park kann dem Hund meist mehr Spielraum gegeben werden als bei einem Stadtbummel. Flexi-Leinen bieten dabei die Möglichkeit, die Leine auf jede Situation anzupassen. Sie bestehen aus einer dünnen, festen Schnur, die sich auf mehrere Meter ausrollt und mit einem Arretierungsmechanismus wieder eingefahren werden kann. Passe aber auf, dass du deinem Hund nicht zu viel Spielraum gibst, sonst wird die lange Schnur schnell zur Stolperfalle.

Kennst du schon die Hundehalter-Haftpflichtversicherung der ERGO Versicherungen? Sie ist genau das richtige für alle Hundehalter, die mit ihrem Haustier auf Nummer sicher gehen wollen. Denn als Hundehalter haftest du für alle durch deinen Vierbeiner verursachten Schäden in unbegrenzter Höhe. Auch dann, wenn dich kein eigenes Verschulden trifft.
Die ERGO Hundehalter-Haftpflicht schützt dich vor unvorhersehbaren Kosten, die durch deinen Hund entstehen können. Weitere Infos findest du hier.

Zum Gassifahren oder für einen Ausflug ins Grüne: Fahrrad fahren mit Hund

Bewegung gibt es ja nicht nur zu Fuß, es lässt es sich mit dem Hund auch wunderbar radeln. Wenn dein vierbeiniger Freund selbst mitlaufen kann, solltest du ihn unbedingt an der Leine haben, da sonst die Unfallgefahr für ihn zu groß ist. Keineswegs darfst du die Leine aber einfach in der Hand halten, da auch das gefährlich werden kann. Es gibt jedoch komfortable Rahmenhalterungen, sog. Springer, die dir die Hände freihalten und deinen Hund daran hindern, unter die Räder zu geraten. Bedenke dabei, dass es für Hunde gerade im Sommer sehr anstrengend sein kann, lange und schnell zu laufen – mach’ also auch mal Pause. Und im Dunkeln muss natürlich auch dein Hund beleuchtet sein.

Komfortable Lösungen für faule Hunde: Hundetransport mit dem Fahrrad

Sollte dein Vierbeiner eher von der gemütlichen Sorte sein, gibt es auch gute Lösungen für einen Transport auf deinem Rad. Spezielle Körbe können auf dem Gepäckträger angebracht werden und bieten kleinen bis mittleren Hunden komfortabel und sicher Platz. Für größere Tiere gibt es spezielle Hundeanhänger, die meist kleiner und entsprechend wendiger sind als die Modelle für Kinder. Und natürlich eignet sich auch ein Lastenrad mit Transportkorb für deinen Hund.

Welche Variante du auch wählst, probier‘ erstmal alles an einem ruhigen und sicheren Ort aus, damit ihr euch beide an die neue Situation gewöhnen könnt.

ERGO Unfallversicherung – Sicherheit für ein aktives Leben

Unsere Unfallversicherung „Smart“ oder „Best“ kannst du ganz einfach durch individuelle Bausteine erweitern. Für eine Absicherung, die genau zu deinem Leben passt. Informiere dich jetzt hier!

Unfallversicherung

Ob zu Fuß oder mit dem Rad, ob Dackel oder Bernhardiner, mit einem Hund im Haus kommst du auf jeden Fall – notgedrungen – auch mal raus aus diesem Haus. Das hilft nicht nur, dem schnöden Homeoffice Alltag ein wenig Abwechslung zu bringen, es ist auch noch gesund und hält dich fit.

Du freust dich schon richtig auf den Sommer, aber das eine oder andere Gadget fehlt noch? Du bist bei der ERGO versichert? Dann haben wir genau das richtige für dich: Das ERGO Kundenportal Sommergewinnspiel! Einfach einloggen oder registrieren und mitmachen. Mit ein bisschen Glück kannst du tolle Gewinne wie ein Stand Up Paddel Set oder einen E-Scooter gewinnen!


6Kommentare

Wie hat dir dieser Beitrag gefallen?

Bewerte ihn jetzt mit 1-5 Sternen.

Kommentare

  • Corinna Antworten

    War es wirklich nötig als Beispielhund ein Tier einer Rasse zu nehmen, die aufgrund falscher Zuchtziele als „Qualzucht“ bezeichnet wird?

  • Benedikt Dirrigl Antworten

    Hallo Corinna,

    da hast du natürlich recht. Ich hoffe das neue Bild gefällt dir besser 🙂

    Viele Grüße von Bene aus dem Social Media Team

  • Hazebrouck Antworten

    Sorry Halsband ist no go beim Rad fahren. Immer Geschirr…überhaupt kommt das Brustgeschirr viel zu wenig in Deutschland vor.

  • Benedikt Dirrigl Antworten

    Hallo Hazebrouck,

    danke für deinen Hinweis! Wenn du im Text genau nachliest, wirst du feststellen, dass wir nur darauf hingewiesen haben, den Hund beim Radfahren an der Leine zu halten, ohne an der Stelle auf Halsband oder Geschirr einzugehen. Ein Geschirr haben wir zuvor bei der Halsbandauswahl schon empfohlen.

    Aber auf jeden Fall hast du recht, beim Fahrradfahren mit dem Hund ist ein Geschirr auf jeden Fall die richtige Wahl!

    Viele Grüße von Bene aus dem Social Media Team

  • Siegfried F Antworten

    Sicherlich gute Tips für Hundeanfänger, hingegen sollten erfahrene Hundehalter diese Tips nicht brauchen.
    Mein Malinois, ein Kraftpaket braucht seine 300 bis 450km Ausfahrt /Monat mit dem Rad an 365 Tagen, egal welches Wetter gerade draußen ist. Vielmehr sollten neue Hundehalter zwingend darauf hin abgeklopft werden, sonst schaudern die Tierheime einer bevorstehenden “Och ist der Hund süß” Pandemie entgegen.

  • Benedikt Dirrigl Antworten

    Hallo Siegfried,
    wie im Artikel beschrieben braucht jeder Hund unterschiedlich viel Auslauf, dein Schäferhund gehört da sicherlich zu den Hunderassen, die viel Bewegungsdrang haben.

    Natürlich hast du recht, bei egal welchem Haustier sollte man sich zunächst überlegen, ob man die Zeit und Ausdauer hat, sich auch angemessen um den neuen Mitbewohner zu kümmern. Da ist in jedem Fall eine vorangehende Recherche über die Bedürfnisse der Tiere notwendig, bei der man auch zu dem Schluss kommen kann, dass man sich vielleicht doch lieber kein Haustier anschafft.

    Weitere Tipps für werdende Hundeeltern und alle, die über ein Haustier nachdenken, findet ihr übrigens hier: https://www.blog-ergo.de/tipps-fuer-hundeeltern/

    Viele Grüße von Bene aus dem Social Media Team

Diskutiere mit!

Bei der Verarbeitung von personenbezogenen Daten beachten wir die Vorschriften der EU-Datenschutz-Grundverordnung. Ausführliche Informationen findest du im Datenschutzbereich unserer Webseite. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben. Alle Felder mit einem * sind Pflichtfelder und müssen ausgefüllt werden.

Hiermit erkläre ich mich mit der Netiquette einverstanden.

ERGO Unfallversicherung

Sicherheit für ein aktives Leben

Unsere Unfallversicherung „Smart“ oder „Best“ kannst du ganz einfach durch individuelle Bausteine erweitern. Für eine Absicherung, die genau zu deinem Leben passt.

Jetzt Informieren

Unser ERGO Blog

Wir verstehen Versicherung genauso gut wie alltägliche Themen und geben unsere Tipps und Erfahrungen auf diesem Blog gerne weiter. Mit einem Team aus Mitarbeitern und Bloggern inspirieren wir dich jede Woche aufs Neue!

unsere Autoren

© ERGO Direkt AG – 2021